YouTube Video Ads am TV, Das Ende von IGTV und neuer Budget-Report bei Google Ads
Digital Weekly KW41

Unsere Themen der Woche

Google AdSense: Umstellung auf Erstpreisauktion

Im Bieterverfahren für Anzeigenplätze war es früher war es so: Wenn zwei Parteien auf den selben Anzeigenplatz geboten haben, hat der Höchstbietende nur 1 Cent mehr bezahlt als der mit dem zweithöchsten Gebot zu zahlen bereit war.
Wenn zum Beispiel das höchste Gebot bei 2€ lag und das zweithöchste bei 1€, dann hat der Höchstbietende trotzdem nur 1,01€ zahlen müssen. Das System war natürlich toll für die Bieter aber nicht so toll aus Sicht der Anzeigenplattformen. Schließlich waren die Gebote häufig viel höher als das, was letztlich abgerechnet werden konnte. Aus diesem Grund haben mittlerweile viele Anzeigenplattformen auf die sogenannte Erstpreisauktion umgestellt und nun zieht auch Google AdSense nach. In Anlehnung an unser Beispiel von eben, zahlt der Höchstbietende künftig also 2€ - sein volles Höchstgebot. Fundamental ändert sich dadurch in der Praxis nichts aber das ist durchaus etwas, das Werbetreibende im Hinterkopf behalten sollten.

Instagram: Reels mit Marketing API

Was man nicht nur im Hinterkopf behalten sollte, sind Anzeigen in Reels. Reels werden von den Nutzern super angenommen und ihr solltet euch gut überlegen, wie ihr eure Marken und Produkte dort bestmöglich platzieren könnt. Jetzt hat Instagram die Reels auch endlich in die Marketing API aufgenommen. Somit können jetzt auch Drittanbieter die Reel Ads in ihre Plattformen integrieren. Also: Feuer frei!

Google Organic: Wann Google den Title ändert

Und zu Guter Letzt erfahrt ihr heute noch was die Gründe dafür sein können, dass Google eure Seitentitel in den SERPs ändert. Wenn Beispielsweise im Titel nur der Name der Website steht, aber nichts spezifisches zur Seite, wird Google den Titel bestmöglich anreichern. Ein weiteres Beispiel sind veraltete Titel, wenn sie die den mittlerweile aktualisierten Inhalt der Seite nicht korrekt widerspiegeln. Außerdem macht Google Anpassungen, wenn der Seitentitel zu ungenau ist. Ein Beispiel hierfür könnte ein Titel für eine Produktkategorie sein, der weiter gefasst ist als die dort aufgeführten Produkte es erlauben. Macht also am besten mal einen ganz kühlen Abgleich, ob die einst definierten Seitentitel wirklich die Seiteninhalte ganz genau beschreiben.

15. Oktober 2021
Bei squadt® handelt es sich um eine eingetragene Marke der squadt GmbH