No Clicks bei Google, YouTube Produkterkennung, Facebook und Instagram, Google Backlinks, Datenvolumen in Deutschland
Digital Weekly KW12

Unsere Themen der Woche

No Clicks bei Google steigen

Klickt der Nutzer nach Eingabe einer Suchanfrage bei Google nicht auf eines der Ergebnisse, dann handelt es sich hierbei um die sogenannten No Clicks. Wie kommt dazu? Immer mehr Suchanfragen beantwortet Google direkt auf der Suchergebnissseite, was zur Folge hat, dass erst gar keine zusätzliche Seite durch den Nutzers mehr aufgerufen werden muss. Das kennt man vielleicht vom Wetter oder dem Aktienkurs, wird jedoch immer granularer, sodass man sogar die Größe und das Alter von Angela Merkel direkt angezeigt bekommt. Der SEO Experte Rand Fishkin hat kürzlich eine Analyse durchgeführt, welche ergeben hat, dass der Anteil an No Clicks am Desktop bei 46 % und Mobile bei über 77 % liegt. Trotz des stegig steigenden Search Traffics bekommen somit immer weniger Seiten etwas davon ab. Doch wer ist davon betroffen? Es handelt sich hier überwiegend um informationale Suchen, nicht aber um Suchanfragen nach konkreten Produkten. Andernfalls würde Google seine Werbeeinnahmen, welche ja auf Klicks basieren, selber torpedieren.

YouTube testet Produkterkennung

Aktuelle Tests bei YouTube lassen darauf schließen, dass sich Google mit seiner Videosuchmaschine auch ein Stück vom Kuchen als Vermarktungsplattform abschneiden möchte. Immer häufiger lassen sich Experimente beobachten, die darauf schließen lassen, dass das Videoportal zukünftig etwas wie Instagram Shopping oder sogar noch mehr etablieren möchte. Aktuell testet YouTube die Erkennung von Produkten im Video, um diese dann unterhalb zum Kauf für den Nutzer anzubieten. Sicherlich ein großer und wichtiger Schritt für YouTube um hier im Hinblick auf Social-Commerce etwas aufzuschließen. Doch was werden die Creator davon halten? Aktuell profitieren diese durch Klicks auf die eigenen Affiliate Links in der Videobeschreibung zu den Produkten. Fraglich ist, ob bzw. zu welchem Anteil Creator von diesem neuen Feature profitieren werden. Wir bleiben dran!

Neue Features bei Facebook und Instagram

Facebook steht im Hinblick auf neue Features häufig im Schatten der Tochter Instagram. Doch jetzt bekommt die Mutterplattform wohl auch mal wieder ein paar Features spendiert. Aktuell testet man wohl eine Greenscreen Funktion für Stories, die es dem Nutzer ermöglichen sollen den Hintergrund durch ein eigenes Bild oder Video auszutauschen. Für Instagram Nutzer nichts neues, daher wohl ein Schritt von Facebook, um hier wieder attraktiver zu werden. Ein weiteres Feature, was Facebook offensichtlich in der Pipline hat, ähnelt ein gutes Stück weit der App Clubhause. Es sind bereits Screenshots aufgetaucht, welche darauf schließen lassen, dass Facebook ein Audio-Only-Feature für Rooms gebaut hat. Es ist also davon auszugehen, dass Nutzer bald auch mit Audio-Formaten innerhalb von Facebook rechnen können. Vielleicht genau das richtige, nach über einem Jahr in zahlreichen Videokonferenzen? Weniger spannend sind neue Labels, die Instagram aktuell für die Stories testet, um den Nutzern aufzuzeigen, ob es sich dabei um einen Feed Beitrag handelt, der in den Stories einfach nur promoted werden soll. Das ist Instagram nämlich eigentlich ein Dorn im Auge, weswegen das teilen von Posts in den Stories kürzlich auch einmal ganz abgeschaltet wurde. Freude dürfte bei dem einen oder anderen jedoch aufkommen, was diese Ankündigung von Drafts für Stories betrifft. Demnach ist es zukünftig mit Instagram Bordmitteln wohl möglich Stories zur Veröffentlichung vorzubereiten. Für einige ganz sicher eine Erleichterung im täglichen Doing.

Backlinks bei Google

Eine Äußerung von Jon Müller von Google wirft in dieser Woche wieder einige Sepekulationen auf. Auf die Frage eines Nutzers, ob Google Backlinks zukünftig als Rankingfaktor entfernen wollen würde, wurde sinngemäßg geantwortet, dass alles möglich sei, Google die Links aber vor allem nutzen würde, um Content zu entdecken. Weiter hieß es, dass man häufig zu viel über Backlinks nachdenke, als das eigentlich notwendig sei. Wie auch immer man das nun intepretieren möchte, eines steht fest: Content ist King, daher sollte man immer zuerst an den Inhalten arbeiten, dann kommen die Backlinks von ganz alleine.

Datenvolumen in Deutschland steigt

Zu guter Letzt ein paar aktuelle Zahlen zur Internet-Nutzung in Deutschland, welche sich selbstverstädlich im vergangenen Jahr deutlich verändert. Der Trend geht schon seit inigen Jahren stetig bergauf. Im Vergleich zu 2019 wurden in 2020 schätzungsweise 76 Milliarden Gigabyte und somit 16 Milliarden mehr durchs Netz geschickt. Das entspricht ca. 175 Gigabyte im Monat prp Anschluss. Die Nutzung der mobilen Daten ist ebenfalls von 2,76 Milliarden auf fast 4 Milliarden Gigabyte gestiegen. Ich weiß nicht wie ihr das seht, aber für mich klingt das so, als sollte man ernsthaft mal darüber nachdenken die Nutzer im Internet zu erreichen.

26. März 2021
Bei squadt® handelt es sich um eine eingetragene Marke der squadt GmbH